Und ich wusst es doch...

Er war grad hier mit einem Ultimatum, entweder so oder er geht, nun ist er weg und ich wieder alleine in meinem Elend. Meine Brust schmerzt und die Tränen wollen nicht versiegen, ich weine still vor mich hin. Ich schaue aufs Telefon aber wen sollte ich anrufen um Trost zu finden, ich hab ja niemand. So sitze ich hier und schreibe. 

Ich bin das was ich nie sein wollte, warum war ich so dumm, hab ihm alles verziehen, seine Lügen, seinen Verrat und warum, ja weil ich ihn Liebe. Hab ich früher Frauen ausgelacht die ihr ganzes Leben hinwerfen für einen Kerl und nu steh ich hier und merke selber das ich so eine bin.+

Dabei fing alles so harmonisch an, er sagt ich hab mich verändert, ist ja auch kein Wunder bei dem was ich mitgemacht habe. Ich trage die Trauer schon seid Jahren allein emit mir rum, kann nie mein leiden teilen. Wie oft sass ich nachts wach und hab mir die Augen ausgeheuelt ohne das er auch nur einen Funken mitbekommen hat. Seid 5 Jahren hab ich Alpträume und versuch ihn nicht damit zu belasten und der Lohn dafür ist, das er mich hängen lässt.

Damals wollte er unbedingt hier her ziehen, für ihn war es toll, er hat Freunde hier und Bekannte, was hatte ich nichts. Ich fühlte mich hier von Anfang an nicht wohl, hab nie Anschluss gefunden. Immer wieder liess er mich über mehrere Stunden allein zuhause, egal was ich vorgeschlagen hab für mich hatte er nie Zeit. Deshalb hab ich mich in die Onlinewelt geflüchtet, da wurde ich wahrgenommen, Meine Leitung wurde geschätzt, Zuhause war das nie so, egal was ich gemacht hab es war verkehrt oder man könnte dies und das besser machen. MEin Selbstwertgefühl ging immer mehr in den Keller, früher sah ich in den Spiegel und fand mich eigentich ganz hübsch, heute schau ich in den Spiegel und krieg das grosse heulen, weil ich immer das Gefühl habe nicht gut genug zu sein.

Eigentlich gehts mir so mein ganzes Leben, ich bin nicht gut genug.

Vielelicht hätte ich mich damlas einfach dazulegen sollen, als ich abschied genommen hatte.

Ich bin verwirrt ich weiss nicht wie es weiter gehen soll, ich fühl mich nur furchtbar alleine....

16.7.13 20:25

Werbung


bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Wolkigbisheiter (16.7.13 20:59)
Glaub mir nicht nur dir geht es so. ich kann dir nur raten für die nächsten paar tage meinetwegen zu grübeln oder dir den kopf zu zerbrechen. aber spätestens nach einer woche machst du folgendes: du stehst früh auf, voller elan, blickst in den spiegel unzwar midnestens eine halbe minute lang (das schüttet glückshormone im hirn aus!) und dann wirfst du deine schönsten klamotten über, machst dich frisch-ach ja bevor du das haus verlässt entledigst du dich von allem was dich an ihn erinnert-und dann heisst es kopf hoch brust raus strecken und raus in die welt! geh in die stadt sei selbstbewusst genug, berwinde dich und sprich einfach männer an die dir auffallen-dir selbst zuliebe. bringe action bewegung in dein leben, mit der zeit wird sich alles verändern, du wirst dich verändern deine haltung dir selbst und deinem leben gegenüber wird sich verändern ich drücke dir die daumen und wünsche dir viel kraft und ganz ganz viele glück
LG ~WolkigBisHeiter~

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen